Protestaktion zur „Pass-Egal-Wahl“

LINZER PROTESTAKTION ZUR „PASS-EGAL-WAHL“ – DEMOKRATIE WIRD ZU GRABE GETRAGEN

Am 10. Oktober haben identitäre Aktivisten neben einem Wahllokal der sogenannten „Pass-Egal-Wahl“ symbolisch einen Sarg mit den Aufschriften „Hier wird die Demokratie zu Grabe getragen“ und „Österreich-Egal-Wahl“ abgelegt. Die Aktion der Aktivisten ist ein Protest gegen die Zerstörung unserer Demokratie durch die Multikulti-Lobby.

Ausgerichtet wird diese „Wahl“ von den Immigrations-NGOs SOS Menschenrechte, Migrare und Arcobaleno. In insgesamt sechs österreichischen Städten fanden solche Propagandaveranstaltungen statt. Dort sollen alle Menschen abstimmen können, die sich in Österreich befinden. Argumentiert wird damit, dass „mehr als eine Million Menschen von der Nationalratswahl ausgeschlossen sind, weil sie keinen österreichischen Pass haben.“ Man wolle gegen diesen „Demokratieausschluss ein Zeichen setzen.“

Jeder, der auch nur einen Fuß auf österreichischen Boden setzt, soll automatisch ein Recht zur demokratischen Teilhabe in unserem Land haben. Die Multikulti-Parteien unterstützen dies, weil sie sich kurzfristige Wahlerfolge versprechen – letztlich mündet es aber in die ethnische Wahl und den Verlust der politischen Selbstbestimmung der Österreicher.

Die Identitäre Bewegung sagt: NO WAY!

Diese „Probewahlen“ werden nicht aus purer Menschlichkeit veranstaltet, sondern haben einzig die Absicht, die Demokratie in unserem Land auszuhöhlen und eine echte demokratische Willensbildung unmöglich zu machen. Daher eine Parole an alle österreichischen Patrioten: Tauschen wir am 15. Oktober diese Politiker aus, bevor sie das Volk austauschen!

Werde aktiv! Komm in (die) Bewegung!