Hat Sophia Loren gesagt: „Alles, was du siehst, verdanke ich Spaghetti“?

Anspruch: Sophia Loren hat einmal gesagt: „Alles, was du siehst, verdanke ich Spaghetti.“ Kontext

Das Zitat wurde Sophia Loren in einem am 11. August 1961 veröffentlichten Interview mit dem LIFE-Magazin zugeschrieben. In einem Interview mit der New York Times vom 15. Februar 2015 wies sie es jedoch als „nicht wahr“ und „völlig erfunden“ zurück. '

Die große italienische Filmschauspielerin Sophia Loren, heute 88, deren Name zu ihrer Blütezeit selten ohne den Zusatz „Sexsymbol“ in den Schlagzeilen auftauchte, soll einmal gesagt haben: „Alles, was du siehst, verdanke ich Spaghetti.“ Das Zitat macht häufig die Runde in den sozialen Medien:

(Twitter-Screenshot)



Es ist unklar, ob sie das wirklich gesagt hat oder nicht. Das Zitat erschien in den frühen 1960er Jahren viele Male in Zeitschriften und Zeitungen – zum Beispiel in einer Syndizierung Wöchentliche Familienfunktion von Peer J. Oppenheimer vom 10.11.1963:

Obwohl Sophia bereitwillig zugibt, dass sie etwas übergewichtig ist, macht ihr das keine Sorgen. Eine andere wohlhabende italienische Schauspielerin bemerkte einmal, dass Sophia einen Hals wie eine Giraffe hatte. Als Sophia davon erfuhr, lächelte sie: „Ich mag Tiere, nicht wahr?“

Ein anderes Mal, als sie wegen ihrer Liebe zu Spaghetti gewarnt wurde (die sie gerne mit Rotwein herunterspült), kam Sophia zurück: „Weißt du nicht, dass ich alles, was du siehst, Spaghetti verdanke?“

In einigen Fällen wurde das Zitat in Geschichten wie der obigen einem Interview mit dem LIFE-Magazin zugeschrieben. Dies half uns, seine ursprüngliche Quelle zu finden, die 11. August 1961, Ausgabe von LIFE , in der Dora Jane Hamblin berichtete:

Sie isst alles, was in Sichtweite ist, spült sie mit Rotwein hinunter, und wenn sie wegen ihres Appetits gehänselt wird, verengt sie ihre Augen in ihrem besten Verführerinnen-Look, schwenkt provokativ ihre Schultern und sagt mit einer Mae-West-Stimme: „Alles, was du siehst, verdanke ich Spaghetti.“

Allerdings als Etymologe Barry Popik hat gebloggt 2017 bestritt Loren dies 55 Jahre später in einem Schreiben vom 15. Februar 2015, Interview mit der New York Times , in dem sie direkt gefragt wurde, ob sie es gesagt habe:

Haben Sie tatsächlich das Ihnen oft zugeschriebene Zitat „Alles, was Sie sehen, verdanke ich Spaghetti“ gesagt?

Es ist nicht wahr! Es ist nicht wahr! Es ist so eine dumme Sache. Ich schulde es Spaghetti, nein, nein. Komplett erfunden.

Also, hat Loren das wirklich gesagt oder nicht? Leider starb die LIFE-Reporterin Dora Jane Hamblin 1993, so dass wir die wahre Antwort auf diese Frage vielleicht nie erfahren werden.

Quellen:

Hamblin, Dora Jane. ''Che Gioia, La Vita': 'Was für eine Freude ist das Leben!'' LEBEN. Zeit Inc., 1961.

Luongo, Michael T. 'Sophia Loren über ihr Leben in Hotels.' The New York Times, 10. Februar 2015. NYTimes.com, https://www.nytimes.com/2015/02/15/travel/sophia-loren-on-her-life-in-hotels.html.

Popik, Barry. Barry Popik. https://www.barrypopik.com/index.php/new_york_city/entry/everything_you_see_i_owe. Accessed 23 Jan. 2023.

'Sophia Loren.' Eureka Humboldt Standard, 9.11.1963, S. 26. Zeitungen.com, https://www.newspapers.com/clip/117089171/sophia-loren/.